Freewheel Mechaniken

Liebe Bekannte und Kunden,

Knut Welsch ist am 13. August 2011 unerwartet verstorben. Wir trauern um einen lieben Menschen, der die Welt mit seinem Wesen und seiner Handwerkskunst bereichert hat.

Die Familie Welsch möchte allen Kunden von Knut danken, sowie allen übrigen Personen für den Zuspruch.

Die Abwicklung des Geschäftes ist nun vollzogen, alle Forderungen an Dritte sind bedient und es können
deshalb keine weiteren Forderungen mehr bearbeiten werden.

Die Freewheel Mechaniken werden auf Grund der Nachfrage ab Mitte des Jahres wahrscheinlich wieder produziert.

      11. Februar 2012

Ziel & Ergebnis

Mein Ziel war es, eine Gitarrenmechanik zu entwickeln, die dem professionellen Einsatz in jeder Hinsicht gerecht wird.

Eine perfekte Materialkombination spielt hierbei eine ebenso große Rolle, wie die Verwendung eines echten Schneckengetriebes mit einem optimalen Übersetzungsverhältnis. Weiter benötigt man eine ausgereifte Lagertechnik für einen ruckfreien Rundlauf aller Wellen, wodurch das exakte Stimmen der Saiten garantiert wird. Viele Berechnungen und Versuche waren nötig um diesem Ziel näher zu kommen.


Genaue technische Zeichnungen müssen erstellt werden um die einzelnen Bauteile herstellen zu können. Hierbei muss berücksichtigt werden, dass alle Bauteile am Ende bei der Montage perfekt aufeinander abgestimmt werden können.


Das Ergebnis dieser Aufbauarbeit hat sich nun seit vielen Jahren zuverlässig auf dem Markt bewährt und ist unter dem Produktnamen „ Freewheel-Mechaniken“ bekannt geworden. Da es sich hierbei um ein innovatives Getriebe handelt, ist auch das Design der Grundbleche modern gestaltet.

<

Das Foto links zeigt eine „Freewheel-Mechanik“ aus der ersten Kleinserie von 1994.

Der technische Aufbau der „Freewheel-Mechaniken“ zeichnet sich im wesentlichen durch folgende Merkmale aus:
• Um einen exakten Achsabstand zwischen Schnecke & Schneckenrad zu erhalten, sind die Grundbleche  

  aus einem Block gefräst.
• Alle Wellen sind speziell gelagert und die Saitenwellen werden zusätzlich durch eine Buchse stabil   

  geführt, wodurch ein Scheuern der Wellen im Holz verhindert wird.
• Schneckenrad und Saitenwelle sind aus einem Stück gefertigt, wodurch ein zentrischer Rundlauf

  garantiert wird.
• Um ein besonders feinfühliges Stimmen der Saiten zu ermöglichen, wurde das Übersetzungsverhältnis

  auf 1:17 festgelegt.
• Bronze für das Schneckenrad und Edelstahl für die Schnecke und eine Präzisionsverzahnung sorgen

  für die Langlebigkeit und einen gleichmäßigen Rundlauf der Getriebe.
•Trotz der stabilen Bauweise ist es gelungen, die verschiedenen Bauteile in ihrem Gewicht soweit zu 

 reduzieren, daß sich die „Freewheel-Mechaniken“ auch durch ihr geringes Gewicht auszeichnen.

Im Laufe der Zeit hat sich das optische Erscheinungsbild immer leicht verändert und der technische Aufbau wird immer wieder überarbeitet, um bei steigender Qualität die Preise stabil zu halten. So wird ein großer Teil der Arbeiten an den Mechaniken bis heute in Handarbeit ausgeführt.

Das Nacharbeiten, Schleifen, Trennen und Entgraten der Grundbleche.

Sowie das Abgleichen und Montieren aller Getriebe und zuletzt der Test,

ohne den keine Mechanik meine Werkstatt verlässt.

Ausführungen  
 
     
 

Die Freewheel-Mechaniken gibt es vorläufig nur

zur Montage in Fensterköpfe für Konzert- und Akustikgitarren als Sätze mit

*

Grundblechen in gold, Muster schwarz

oder Grundblechen in schwarz, Muster gold

*

und auch als Einzelmechaniken mit Grundblechen

in gold oder schwarz.

     
 
     
Das Freewheel Design ist eine eingetragene Marke der Gitarrenwerkstatt Welsch.
 

Impressum

Einbaumaße        
         

Um die richtige Länge der Saitenwelle zu montieren,

brauche ich die Maße F und W.

Bitte bei jeder Bestellung unbedingt angeben.

Der Wellenabstand ist bei 2 x 35mm Festgelegt.

Bohrdurchmesser = 10mm

<<<<<<<<<


Ein unentbehrliches Hilfsmittel zum Bohren der Löcher in einen neuen Kopf ist die Bohrschablone                              >>>>>>>>>>

Diese ist mit 3 gehärteten Bohrbuchsen ausgestattet

*

Das Anstechen der Bohrlöcher entfällt

*

Die 3 Löcher sind exakt im Abstand auf einer Linie

*

Hierdurch wird ein schneller und präziser Einbau der Mechaniken ermöglicht

   
 
         
Um eine Kopie der Einbaumaße in .pdf form herunterzuladen, bitte hier klicken.
         
     
Griffauswahl  
 
Grundbleche gold, Muster schwarz
Grundbleche schwarz, Muster gold
 
Ebenholzgriffe
 
Palisandergriffe
 
Perlmuttgriffe anthrazit
 
Perlmuttgriffe weiß